Initiativen und Siegel

Regionalinitiativen dienen als Dachmarke und Vermittler zwischen Lebensmitteleinzelhandel (LEH) und Direktvermarkter. Dem LEH bieten sie Sicherheit hinsichtlich Qualität. Aber auch Lieferengpässe können aufgrund des Netzwerkes schnell behoben werden.

Vorteile für die Direktvermarkter

Produkte der Regionalmarken werden im LEH oft besonders platziert und auch die Siegel sind den Verbrauchern in der Regel bekannt. Außerdem bilden sich innerhalb der Regionalinitiativen Netzwerke unter den Produzenten. Hier können sie untereinander Waren tauschen und so ihr Sortiment aufstocken.

Dachverband der Regionalinitiativen

Jede Regionalinitiative hat eigene Kriterien und Bestimmungen zur Teilnahme und den Eigenschaften ihrer Produkte. Unterschiede liegen hier in den Anforderungen der Produktion sowie dem Anteil "nicht regionaler" Stoffe im Endprodukt.

Zum Bundesverband der Regionalbewegung e. V.

Regioportal
Das Portal des Bundesverbands der Regionalbewegung bietet Informationen über Regionalvermarktung in Deutschland und ein umfangreiche Suche nach regionalen Produkten und regionaler Gastronomie im Umkreis.

Zum RegioPortal

Regionale Lebensmittel erkennen

Der Begriff "Region" ist gesetzlich nicht definiert. Begriffe wie "aus der Region", "von hier", "Heimat" oder "Nähe" werden deswegen oft zu Werbezwecken genutzt. Sie bedeuten nicht zwingend, dass das Produkt wirklich aus der Umgebung kommt.

Diese Portale, Apps und Zeichen bieten Kunden eine Orientierung:

  • Portal Regionale Lebensmittel
    Webportal der Verbraucherzentrale mit Tipps und Beispielen
    Zur Verbraucherzentrale
  • Regionalfenster
    Ein freiwilliges Zeichen, das vom BMEL initiiert wurde. Mit seinen umfassenden Informationen ist es eine gute Orientierungshilfe: Es gibt Auskunft über die Herkunftsregion, den Ort der Verarbeitung, den Anteil der verwendeten regionalen Zutaten sowie die Kontrollstelle.
    Zum Regionalfenster-Service
  • Gütezeichen der EU-Kommission
    Traditionelle Lebensmittel und landwirtschaftliche Erzeugnisse sind gesetzlich geschützt. Die Siegel garantieren entweder eine geschützte Ursprungsbezeichnung, wie zum Beispiel Fleisch der Lüneburger Heidschnucke oder eine geschützte geografische Angabe, wie das Westfälische Pumpernickel oder den Nürberger Lebkuchen.
    Zum Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung
  • App Siegel-Check
    Zu abfotografierten Siegeln, gibt die App Informationen ob das Produkt biologisch erzeugt, fair gehandelt oder regional ist.
    Zum Naturschutzbund

Kontakt

Susanne Schniete
0228 68 45 26 75
Susanne.Schniete@ble.de

 

Zuletzt aktualisiert: April 2021

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.

Nach oben